Chronik
1700

1751

In der Schrollengasse, jetzt Jean-Paul-Straße, baut der markgräfliche Hofbuchdrucker Friedrich Elias Dietzel das Haus Nummer 247.

1764

Die Dietzel'schen Erben verkaufen das Haus in der Jean-Paul-Straße 7 an den Bäckermeister Johann Thomas Dollhopf. Gleichzeitig wird für das Haus das sogenannte Backfeuerrecht erteilt.

1775

Der Bäckermeister Georg Adam Krodel erwirbt das Anwesen.

1790

Im Kaufvertrag für das Anwesen durch den Bäcker Johann Friedrich Hagen wird erstmals das Braugeschirr erwähnt.

1795

Ein Brand beim benachbarten Weinbüttner zerstört das Haus. Im Tausch erhält es nun der Bäckermeister und Brauer Johann Friedrich Herppich.

1797

Das Haus wird an den Neffen Johann Andres Creuzer übergeben.

1800

1837

Die Eheleute Creuzer verkaufen für 2250 rheinische Gulden das Haus an den Bäckermeister Valentin Bauer.

1884

Der Bäckermeister und Bierbrauer Valentin Wolf übernimmt den Betrieb von seiner Mutter.

1900

1901

Der Bäcker und Brauer Hans Wolf übernimmt die Bäckerei und die Wolf'sche Bierwirtschaft.

1919

Die Bäckermeister-Eheleute Lorenz und Babette Lang kaufen 1919 die Bäckerei. Die Gastwirtschaft trägt den Namen "Zum Bauernwolf."

1928

Erstmals erweitern die Eheleute Lang ihr Geschäft. Künftig werden Brotwaren nicht mehr in der Gastwirtschaft, sondern im eigenen Laden verkauft. Dazu wird das Haus umgebaut und erhält eine Fassadenansicht, die im wesentlichen noch heute erhalten ist.

1934

Der Sohn und Bäckermeister Konrad Lang übernimmt den elterlichen Betrieb. Bis zum zweiten Weltkrieg und kurz danach hat er auch selbst Bier gebraut.

1950

Die Familie Lang modernisiert den gesamten Betrieb und baut einen funktionalen Backofen ein. Im Rahmen seiner beruflichen Laufbahn war Konrad Lang ehrenamtlich sowohl 25 Jahre Bäko-Vorstand als auch 15 Jahre Obermeister der Bäcker-Innung Bayreuth.

1975

Zum 1. Januar übernimmt schließlich der Sohn Manfred Lang die Bäckerei von seinem Vater.

1979

1979 beginnt Alexandra Lang die Bäckerlehre im elterlichen Betrieb und schließt diese als Bestprüfling der Bäckerinnung Bayreuth Stadt und Land ab. Daraufhin beginnt Thomas Zimmer eine Bäckerausbildung im Betrieb der Bäckerei Lang.

1981

In der Bäckerei Lang feiert man das 75-jährige Betriebsjubiläum.

1982

Alexandra Lang beendet ihre Bäcker-Ausbildung als Bestprüfling der Bäckerinnung Bayreuth Stadt und Land. Anschließend belegt sie bei den Leistungswettbewerben der Handwerksjugend in Oberfranken und in Bayern jeweils den 1. Platz. Beim Bundesentscheid in Weihnheim wird sie 2. Bundessiegerin. Damit qualifiziert sie sich für den Europaentscheid und kehrt als viertbeste Bäckerin in Europa zurück. Ein 3-monatiges Volontariat in Wien beim renommierten Cafe - Konditorei Heiner schließt sich an.
Thomas Zimmer gibt sein Studium an der Beamtenfachschule Fachbereich Polizei auf und beginnt eine Bäckerausbildung im Betrieb der Bäckerei Lang.

1985

In Bayreuth heiratet Alexandra Lang Thomas Zimmer. Alexandra Zimmer macht ihre Meisterprüfung im Bäckerhandwerk und wird stellvertretendes Mitglied im Gesellenprüfungsauschuss der Bäcker.
Thomas Zimmer schließt seine Ausbildung als Bestprüfling der Bäckerinnung Bayreuth Stadt und Land ab. Für seine hervorragenden Berufsschulleistungen wird er von der Regierung von Oberfranken ausgezeichnet. Bei Leistungswettbewerben der Handwerksjugend in Oberfranken und Bayern belegt er jeweils den ersten Platz. Im Leistungswettbewerb der Deutschen Bäckerjugend wird Thomas Zimmer zweiter Bundessieger.
Drei jahre später macht er ebenfalls seine Meisterprüfung im Bäckerhandwerk.
Sowohl Thomas als auch Alexandra werden nebenberufliche Lehrkräfte bei den Meistervorbereitungskursen für Bäcker und für Konditoren bei der Handwerkskammer für Oberfranken und nehmen Gesellenprüfungen für Bäcker und Bäckereifachverkäuferinnen ab.
Darüber hinaus unterrichten sie in den folgenden Jahren als Lehrkräfte für "Ausbildungsbegleitende Hilfen", lernschwache Lehrlinge.

1995

Bei der Bäckerei Lang besinnt man sich auf Traditionen und braut wieder Bier. Man eröffnet die erste und einzige Buschenschänke der Stadt.

1999

1999 wird ein neuer Holzofen im historschen Innenhof eingebaut. Ab sofort gehören Holzofen- und Buschenbrot zu unseren Spezialitäten.

2000

2000

Bei der Bäckerei Lang beendet Bäckereifachverkäuferin Irina Burnasov ihre Ausbildung als Bayerische Landessiegerin.
Die Homepage der Bäckerei wird von der Deutschen Bäcker-Zeitung anlässlich der IBA mti dem Internetpreis 2000 als beste Homepage des Deutschen Bäckerhandwerks ausgezeichnet.
Die Zeitschrift "Der Feinschmecker" nimmt die Bäckerei Lang in den Kreis der "250 besten Bäckereien Deutschlands" auf.

2002

Am 1. Januar 2002 übernehmen Thomas und Alexandra Zimmer die Bäckerei Lang.

2006

Am 18. Juni 2006 beginnt unsere Tochter Jacqueline Zimmer ihre Bäckerlehre bei uns im Betrieb. Damit ist nun schon die 5. "Lang" Generation am Werk. Weiterhin feiern wir im Oktober unser 100-jähriges Jubiläum.

2008

Jacqueline Zimmer beendet ihre Bäckerlehre und setzt sich auch beim Oberfrankenentscheid im BTZ in Bayreuth durch. Im Oktober geht sie als Siegerin im Wettbewerb "der beste Bäcker aus den Reihen der bayerischen Bäcker-Innungen" in der Lehrbäckerei der Handwerkskammer für Niederbayern / Oberpfalz in Straubing hervor.

2009

Am 4. Mai 2009 verstarb unser "Boss" Manfred Lang. Trotz aller Trauer, aber mit Stolz auf die Zeit, die wir mit unserem „Boss“ verbringen durften, werden wir den eingeschlagenen Weg weitergehen

Januar bis Juni 2009

Von Januar 2009 - Juni 2009 absolvierte unsere Jacqueline die Meisterschule der Bäcker an der Akademie des dt. Bäckerhandwerks in Weinheim.

2010

Am Montag 8.Februar 2010 brannte mittags um 13.30 Uhr unsere Küche, Laden, Bauernstübchen, Büroräume und das Bad unserer Bäckerei nieder. Wie durch ein Wunder blieb unsere Backstube fast unversehrt. Der Sachschaden beträgt 300.000 - 400.000 Euro. Gott sei Dank kam außer unserer Hauskatze "Lady" niemand zu Schaden. Am 4. Mai 2010 war pünktlich zum 1. Todestag unseres Seniors Wiedereröffnung unseres neuen Ladens.

2011

Am 18.März 2011 erhielten wir gemeinsam mit Frau Stahlmann von der Lohengrin Therme Bayreuth für unser gemeinsames "Baby" Thermalbrot den Design- und Erfinderpreis des oberfränkischen Handwerks auf der IHM in München.

2012

Feinschmecker 2012 In der Dezemberausgabe der Gourmetzeitschrift „DER FEINSCHMECKER“ wird unsere Bäckerei als
eine der 600 besten Bäckereien Deutschlands gekürt!
Bereits im März hatte DER FEINSCHMECKER seine Leser aufgerufen, der Redaktion ihren Lieblingsbäcker zu nennen.
Rund 1000 Zuschriften erreichten hierzu die Redaktion.
Zusammen mit Vorschlägen der Redakteure und freien Mitarbeiter sowie des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks Berlin kamen so etwa zweitausend Adressen in die engere Auswahl. Die Bäckereien wurden daraufhin von freien Mitarbeitern und Redakteuren in ganz Deutschland anonym besucht und anhand von Testkäufen von Brot und Brötchen geprüft.
600 Bäcker wurden nach den Tests für das Taschenbuch ausgewählt.
Neben der rein handwerklichen Qualität von Brot und Brötchen spielte auch die Freundlichkeit und Kompetenz des Verkaufspersonals eine Rolle, die Atmosphäre im Geschäft und das Gesamtsortiment: „Manche Bäcker täuschen handwerkliche Kreativität nur vor, indem sie Brote aus industriellen Backmischungen verkaufen, zum Beispiel „Bernd das Brot“. Bei einer Vielzahl dieser Backmischungen führte das zu einer Abwertung des Betriebes.“, so DER FEINSCHMECKER in seiner Pressemitteilung.

Es macht uns sehr stolz, dass DER FEINSCHMECKER bei unserer Bäckerei am Beispiel des bereits mehrfach ausgezeichneten Thermalbrotes herausgestellt hat, dass unser Betrieb
traditionelle Backkunst und innovative Ideen vereint.
Ebenso honorierte die Redaktion die Ernährungstips für die unsere Tochter Jacqueline Zimmer als Ernährungsberaterin im Bäckerhandwerk und ebenfalls Bäckermeisterin zuständig ist.
Wie weiter im 200 Seiten starken Bäckerhandbuch der Gourmetzeitschrift zu lesen ist, überzeugte die Redaktion auch der „speziell für die Bäckerei geröstete fair gehandelte Kaffee und Bierausschank im Innenhof“.

Mit dieser Auszeichnung durch „DER FEINSCHMECKER“, die wir bereits im Jahr 2000 das erste Mal verliehen bekamen wird erneut unsere Qualitätsphilosophie bundesweit anerkannt.
Wir haben uns immer schon konsequent gegen die Verwendung von Backmischungen ausgesprochen und stattdessen eigene innovative Gebäckspezialitäten kreiert, wie z.B. das Fitnessbrot oder eben das Thermalbrot bzw. traditionelle Gebäcke, wie z.B. das Kretzaweckla und unsere Pfeffernüssla erhalten.
Diesen Weg werden wir auch so weiterführen!

Die aktuelle Ausgabe von „DER FEINSCHMECKER“ mit dem 240 Seiten starken Bäckerhandbuch kann, solange Vorrat reicht, zum Preis von 9,95 € bei uns in der Bäckerei erworben werden. Wer möchte kann natürlich auch anrufen oder ein Mail schicken, wir legen gerne dann ein Heft zurück.

2012

Bayerischer Staatsehrenpreis für zwei oberfränkische Bäckereien / Öffentliche Stollenprüfung am 07.12.2013 auf dem Christkindlesmarkt in Pegnitz

Bilder von der Auszeichnung können Sie hier herunterladen.

20 Bäckereien aus ganz Bayern hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am heutigen Donnerstag mit dem Staatsehrenpreis für das bayerische Bäckerhandwerk ausgezeichnet. Darunter auch zwei oberfränkische Preisträger: Fuhrmanns Backparadies und die Bäckerei Konditorei Lang in Bayreuth. Bei einem Festakt in der Münchner Residenz überreichte der Minister die begehrten Medaillen und Urkunden an die Preisträger. „Sie können auf die hohe Auszeichnung stolz sein, denn Sie haben bewiesen, dass Sie zu den besten Bäckereien unseres Landes gehören“, sagte Brunner in seiner Laudatio.
Der Preis sei die verdiente Anerkennung für langjährige konstante Spitzenleistungen bei Qualität und handwerklichem Können. Für die Bäckereien im Freistaat ist laut Brunner die Verbindung von heimischen Rohstoffen, handwerklicher Herstellung und Kreativität eine Chance, sich im Wettbewerb zu profilieren und gegenüber industriellen Produkten abgrenzen.
Insgesamt haben sich in diesem Jahr 138 Betriebe aus 56 Innungen für den Staatsehrenpreis qualifiziert. Grundlage für die begehrte Auszeichnung sind die Ergebnisse der Bäcker bei den jährlichen Brotprüfungen. Die Bewerber müssen über die letzten fünf Jahre hinweg jährlich mindestens fünf verschiedene Brote zur Prüfung eingereicht haben. Darunter müssen drei gleichbleibende Brotsorten sein.
Das bayerische Bäckerhandwerk nimmt im nationalen Vergleich eine Spitzenstellung ein: Von den 13.600 handwerklichen Bäckereien in Deutschland befinden sich rund 2 900 in Bayern. Sie erwirtschaften einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro pro Jahr. Die Bäcker zählen damit zu den größten Handwerksbranchen in Bayern.

Öffentliche Stollenprüfung der Bäcker- Innung Bayreuth: am 07.12.2013 auf dem Christkindlesmarkt in Pegnitz.

Von der Qualität der weihnachtlichen Backwaren der Bäckereien der Bäcker Innung Bayreuth Stadt und Land können sich am kommenden Samstag, 07.12.2013, Besucher des Christkindlesmarktes in Pegnitz überzeugen. Dort werden von 10 Uhr 30 bis 15 Uhr 30 während einer öffentlichen Stollenprüfung Weihnachtsgebäck und Stollen verkauft. Kinder dürfen in dieser Zeit auch Lebkuchenhäuschen verzieren und mit nach Hause nehmen.